12.08.2019 - rudern.de

Rudern: DRV-Team holt 12-Medaillen bei Junioren-WM

Juniorenweltmeister (v.l.n.r.): Leon Knaack, Leon Braatz, Jonas Huth, Jan Szymczak, Julian Garth, Nick Welzenbach, Erik Kohlbach, Ryan Smith und Steuermann Florian Wünscher.
Juniorenweltmeister (v.l.n.r.): Leon Knaack, Leon Braatz, Jonas Huth, Jan Szymczak, Julian Garth, Nick Welzenbach, Erik Kohlbach, Ryan Smith und Steuermann Florian Wünscher.
Die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes haben insgesamt 12 Medaillen - 5xGold, 3xSilber, 4xBronze - bei der Junioren-WM in Tokio gewonnen. Damit ist der DRV die stärkste Nation.

Paul Berghoff, Alexander Finger, Sören Henkel und Elrond Kullmann haben eine tolle WM mit Gold belohnt.
Paul Berghoff, Alexander Finger, Sören Henkel und Elrond Kullmann haben eine tolle WM mit Gold belohnt.
Die Weltmeister: JM4+, JM8+, JW1x, JM4x und JM4-
Für die erste deutsche Goldmedaille sorgte der Junioren-Vierer mit Steuermann. Nach dem Start ordneten sich Erik Bruns, Frederik Breuer, Tjark Löwa, Ben Gebauer und Steuermann Julius Fabry (RC Bergedorf/Bonner RG/RG Rotation Berlin/Potsdamer RG Germania/Bessel RC) zunächst auf dem fünften Rang ein, das Feld eng beieinander. Mit knapp zwei Sekunden Rückstand auf die führenden Chinesen ging das deutsche Boot auf die letzten 500 m. Und dann schlug ihre Stunde. Das Quintett setzte zu einem fulminanten Endspurt an und krönt sich mit dem Weltmeister-Titel.

Einen schöneren Abschied von der Trainerbühne hätte sich Bernd Nennhaus nicht wünschen können. Seine Jungs gewannen im Achter die Goldmedaille. Mit einem beeindruckenden Start-Ziel-Sieg ließen Leon Knaack, Leon Braatz, Jonas Huth, Jan Szymczak, Julian Garth, Nick Welzenbach, Erik Kohlbach, Ryan Smith und Steuermann Florian Wünscher (DRV von 1884/RC Bergedorf/RC Potsdam/Crefelder RC/SC Magdeburg Abteilung Rudern/Hallesche Ruder-Vereinigung Böllberg/Deutscher RC v. 1884/RG Rotation Berlin) der Konkurrenz keine Chance. Mit mehr als vier Sekunden Vorsprung überqueren sie als neuer Weltmeister die Ziellinie. „Das ist wirklich ein toller Abschluss für Bernd, besser hätte es nicht laufen können“, freut sich Tschäge.

Alexandra Föster (RC Meschede) ist Weltmeisterin im Einer. Die Athletin von Trainer Sebastian Kleinsorgen ließ heute nichts anbrennen und setzte sich vom Start weg an die Spitze. Schon auf der ersten Streckenhälfte konnte sie sich mit vier Sekunden von ihren Gegnerinnen absetzen. Auf den zweiten 1.000 konnte sie den Vorsprung weiter ausbauen und am Ende mit mehreren Bootslängen Vorsprung ungefährdet zu Gold rudern. Eine beeindruckende Vorstellung der noch jungen Athletin.

Paul Berghoff, Alexander Finger, Sören Henkel und Elrond Kullmann (SC Magdeburg e.V. Abteilung Rudern/Berliner RC/RV Waltrop/Dresdner RC) haben eine tolle WM mit Gold belohnt. Die Jungs von Trainer Schützeberg lagen bis zur 1.500-m-Marke auf dem zweiten Rang hinter Italien. Wie schon im Vorlauf bewiesen sie auch heute ihren Spurtstärke und schoben ihr Bug auf den letzten Metern noch auf den Goldrang.

Über den WM-Titel jubeln auch Mark Hinrichs, Hanno Brach, Bruno Spät und Cedric Wiemer (Limburger Club für Wassersport/Giessener RG/Marburger RV/Frankfurter RG Germania) im Junioren-Vierer ohne. Das Quartett hat sich vom Start weg an die Spitze gesetzt und die Führung über den gesamten Streckenverlauf verteidigt. Mit knapp einer Sekunde Vorsprung auf die zweitplatzierten Briten krönen sie sich mit Gold.

Die Silber-Crews: JW4x, JM2x, JW8+
Luise Bachmann, Charlotte Moritz, Johanna Sinkewitz und Sarah Wibberenz (RV Ingelheim/Alster-RV Hanseat von 1925/Pirnaer RV/RC Havel Brandenburg) sind gut ins Rennen gekommen und lagen bei der ersten Zeitmessung in Führung. Auf den zweiten 500 m haben sich aber die Neuseeländerinnen am deutschen Boot vorbeigeschoben. Im weiteren Rennverlauf konnten die „Kiwis“ sich ein Stück vom deutschen Quartett lösen und den Sieg ins Ziel rudern. Mit etwas mehr als zwei Sekunden Rückstand überquerten die Athletinnen von Anna-Maria Götz als Zweite die Ziellinie und freuen sich über Silber.

Nach den zwei souveränen Siegen im Vorlauf und im Halbfinale wollten Aaron Erfanian und Paul Krüger (DRC von 1884/(SC Magdeburg e.V. Abteilung Rudern) auch heute um Gold mitrudern. Das Tempo übernahmen aber vom Start weg die Australier. Knapp zwei Sekunden hinter der Spitze ging das deutsche Duo als Dritte auf die letzten 500 m. Mit einem starken Schlussspurt schoben sich die Jungs von Trainer Paul Zander noch an den bis dahin zweitplatzierten Italienern vorbei und holen Silber.

Der Juniorinnen-Achter mit Clara Oberdorfer, Kerstan Klara, Kristin Wagner, Svea Pichner, Lene Mührs, Olivia Clotten, Emma Kögler, Mathilda Kitzmann und Steuerfrau Janne-Marit Börger (Ulmer RC Donau/RC Potsdam/Lübecker Frauen RG v. 1907/Kettwiger RG/Neusser RV/RC Potsdam/LRV Mecklenburg-Vorpommern/Ratzeburger RC) hat im Gegensatz zum Bahnverteilungrennen – wo die Crew schon früh einen Krebs fing – heute eine super erste Streckenhälfte absolviert. Als führendes Boot - dicht gefolgt von den Chinesinnen - gingen die Athletinnen von Trainer Ralf Wenzel auf die zweiten 1.000 m . Im weiteren Rennverlauf erhöhte das Boot aus China die Schlagzahl und konnte sich von der deutschen Crew lösen. Doch die Mädels ließen nicht locker und kamen bis auf sechs Zehntel an China ran. Diese Leistung wird mit Silber belohnt.

Die Bronze-Crews: JW4+, JW4-, JW2- und JM2-
Marit Runge, Luisa Gathmann, Magdalena Rabl, Lisa Weber und Steuerfrau Annalena Fisch (LRV Mecklenburg-Vorpommern/RC Rheinfelden/RG München/RK am Wannsee) haben Bronze im Juniorinnen-Vierer mit Steuerfrau gewonnen. Das Quintett konnte sich mit einem starken Schlussspurt auf den letzten 500 m noch vom fünften auf den dritten Rang vorschieben.

Ebenfalls Bronze gab es für Lena Kolwey, Tori Schwerin, Maike Böttcher und Noreen Junges (alle LRV Mecklenburg-Vorpommern) im Juniorinnen-Vierer ohne. Die späteren Weltmeister aus China konnten sich auf der zweiten Streckenhälfte vom Rest des Feldes absetzen, das deutsche Quartett nahm zusammen mit den Italienerinnen die Verfolgung auf. Mit knapp fünf Sekunden Rückstand auf China und 1,5 Sekunden auf Italien überquerte das deutsche Boot als Dritter die Ziellinie.

Im Finale des Juniorinne-Zweiers ohne gaben die Tschechinnen an der Spitze das Tempo vor. Stina Roebbecke und Elisa Patzelt (Lüneburger RC Wiking/Celler RV) ordneten sich hinter den Chinesinnen auf Rang drei ein und verwalteten diesen souverän bis ins Ziel.

Kaspar Virnekäs und Tom Tewes (beide Münchener Ruder-Club von 1880 e.V.) haben sich vom Start weg hinter den Booten aus Rumänien und Italien auf Platz drei eingeordnet. Während sich die Rumänen auf der zweiten Streckenhälfte ein Stück weit absetzen konnten, lieferte sich das deutsche Duo einen spannenden Zweikampf mit den Italienern auf den letzten 500 m. Am Ende fehlten Virnekäs und Tewes nur sechs Zehntel zu Silber.
Judith Guhse und Jette Prehm (Rendsburger RV/SC Magdeburg, Abteilung Rudern) beenden die WM auf einem guten vierten Rang. Das Duo konnte vor allem auf der zweiten Streckenhälfte das hohe Tempo der Chinesinnen und Niederländerinnen nicht mehr mitgehen. Am Ende fehlen knapp fünf Sekunden auf Bronze.

Nach dem unglücklingen Kentern im Halbfinale durfte Paul Leerkamp (Osnabrücker RV) heute noch im B-Finale antreten. In Führung liegend ging er auf die letzten 500 m. Dann verließen ihn ein wenig die Kräfte und er musste die Konkurrenz vorbeiziehen lassen. Am Ende wird es Rang vier, damit beendet er die WM auf dem zehnten Platz.

Überwältigende Leistung
„Die WM ist für uns wirklich sehr gut gelaufen. Ich wusste, dass wir nicht ganz schlecht unterwegs sind, da wir eine wirklich gute UWV hatten. Aber dass wir das in dieser Breite so hinbekommen, ist wirklich überwältigend. Einige werden sicherlich noch etwas brauchen, um das zu realisieren“, freut sich eine stolze Bundestrainerin Sabine Tschäge und ergänzt. „Die Bedingungen waren auf jeden Fall eines Finals würdig. Trotz des leichten Gegenwindes war es gut ruderbar.“

So eine starke Leistung ist aber auch nur mit einem guten Team zu schaffen. „Wir haben ein relativ junges Trainerteam, das sehr gut zusammengearbeitet hat. Das hat definitiv geholfen, so eine tolle Teamleistung zu erreichen“, so Tschäge.

Zum Abschluss steht heute noch eine Bootstour mit traditionellem Karaoke an. Ein Großteil der Mannschaft macht sich morgen dann auf dem Heimweg – hoffentlich mit weniger Komplikationen als bei der Anreise. Für einige Aktive und Trainer steht im Anschluss an die WM jetzt noch Urlaub in Japan an.

 Diesen Artikel und mehr Informationen rund um das Rudern gibt es auf der Homepage des DRV.




OSP: Neue Telefonnummer im Bereich Halle!!!

13.11.2019 - OSP
Durch einen Anbieterwechsel sind wir am OSP Sachsen-Anhalt, Bereich Halle, ab sofort unter folgender Telefonnummer erreichbar:

+49 345 566 44 200

Lesen


Platz fünf mit persönlicher Bestleistung für Marie Brämer Skowronek

12.11.2019 - BSSA
Bei den Weltmeisterschaften in der Para Leichtathletik in Dubai (VAE) belegte Marie Brämer-Skowronek (SC Magdeburg) mit 7,41 Metern einen hervorragenden fünften Platz.

Lesen


Stadtsparkasse Magdeburg überreicht Auszeichnung „Eliteschüler des Sports 2019“ an Lukas Diedrich und Emma Appel

10.11.2019 - Mathias Geraldy
Im Rahmen des Tages der offenen Tür der Spotschulen Magdeburg überreichte der Pressesprecher der Stadtsparkasse Magdeburg, Mathias Geraldy, die begehrten Auszeichnungen „Eliteschüler des Sports am vergangenen Samstag an Lukas Diedrich und Emma Appel.

Lesen


Die „spitzensportfreundlichen Betriebe 2019“

08.11.2019 - DOSB - Presse
Auszeichnungen für die BMW Group, die Fraport AG und das Bildungszentrum Energie GmbH in Halle/Saale

Lesen


Sachverständige plädieren für Kronzeugenregelung bei Dopingbekämpfung

01.11.2019 - DOSB -Presse
Bei einer öffentlichen Anhörung des Sportausschusses in der vorigen Woche (23. Oktober) haben sich sämtliche geladenen Sachverständigen für die Implementierung einer Kronzeugenregelung im Anti-Doping-Gesetz ausgesprochen. Flankiert werden müsse dies durch einen besseren Schutz für Hinweisgeber (Whistleblower-Schutz).

Lesen


Deutsche Sporthilfe zeichnet Juniorsportler*innen des Jahres aus

30.10.2019 - DOSB - Presse
Die 17-jährige Ruderin Alexandra Föster ist am Samstag (26. Oktober) von der Deutschen Sporthilfe und der Deutschen Post im Areal Böhler in Düsseldorf als „Juniorsportler des Jahres“ 2019 ausgezeichnet worden. Das teilte die Stiftung Deutsche Sporthilfe mit.

Lesen


Einweihung des "Park der Olympiasieger" in Halle

24.10.2019 - OSP
Am gestrigen Tag wurde durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale), Herrn Dr. Bernd Wiegand – unterstützt von der STIFTUNG SPORT REGION HALLE, vertreten durch Jörg Siebenhühner, und der Saalesparkasse, vertreten durch Dr. Jürgen Fox – der Park der Olympiasieger am Hansering eröffnet.

Lesen


Deutsche Sporthilfe würdigt Olympiasieger und Weltmeister zum Abschluss ihrer sportlichen Karriere

22.10.2019 - Deutsche Sporthilfe
Symbolische Staffelübergabe beim „Juniorsportler des Jahres“ am 26. Oktober in Düsseldorf an ehemalige Top-Athleten für den Übergang in die berufliche Karriere

Lesen


Fünf Sachsen-Anhalter zur Leichtathletik-WM in Doha

27.09.2019 - Frank Löper
Die 17. Leichtathletik-Weltmeisterschaften finden vom 27. September bis 6. Oktober 2019 im Khalifa International Stadium in Doha (Katar) statt. Mehr als 2.000 Leichtathleten aus über 200 Nationen werden in 49 Wettbewerben an den Start gehen und um den WM-Titel und die Medaillen kämpfen. Der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) entsendet insgesamt 70 Athletinnen und Athleten in den Wüstenstaat, darunter auch fünf Aktive aus Sachsen-Anhalt.

Lesen


WM Para Radsport: Andrea Eskau ist Doppel-Weltmeisterin

16.09.2019 - DBS | BSSA | Presse
Welch Ergebnis: Team Deutschland lieferte zur Weltmeisterschaft im Para Radsport in Emmen (Niederland) mit 19 Medaillen ordentlich ab.

Lesen


Gute WM-Platzierungen und ein Quotenplatz für Tokio

25.08.2019 - BSSA
Mit den Plätzen acht und neun in ihren Finalrennen der Startklasse KL2 kommen Anja Adler und Ivo Kilian (HKC 54) heute von der WM Para Kanu aus Ungarn zurück.

Lesen


Deutsche Paralympische Mannschaft heißt jetzt „Team Deutschland Paralympics“

25.08.2019 - DBS - Presse
Ein Jahr vor Beginn der Paralympischen Spiele 2020 in Tokio präsentiert der Deutsche Behindertensportverband eine neue Wort-Bild-Marke

Lesen


Rennsport-/Para-WM Szeged: Sebastian Brendel erkämpft seinen 11. WM-Titel

24.08.2019 - DKV - Presse
Am 2. Finaltag durften die DKV-Rennkanuten eine Gold- und eine Bronzemedaille in den nichtolympischen 500m-Disziplinen Canadier-Einer und Kajak-Zweier der Herren feiern. Im C2 der Herren sowie im K1 der Damen über 1000m paddelten die DKV-Athleten jeweils auf Rang vier.

Lesen


RUDER-WM: 77 DRV-Athletinnen und Athleten rudern in Linz um die Olympia-Qualifikation

22.08.2019 - DRV - Presse
Am kommenden Sonntag, dem 25. August, beginnt die Ruder-Weltmeisterschaft in Linz-Ottensheim (Österreich). Bis zum 1. September kämpfen insgesamt 77 DRV-Athletinnen und Athleten inklusive Ersatzleuten um den internationalen Titel sowie die Qualifikation für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio 2020.

Lesen


Parakanu: WM-Finale für Adler und Kilian

22.08.2019 - BSSA - Presse
Nach Ivo Kilian gestern erkämpfte sich heute auch Anja Adler (beide HKC 54 Halle) den Einzug ins Finale der Kajak-Klasse KL2 bei den Weltmeisterschaften im Para Kanu im ungarischen Szeged.

Lesen


Parakanu-WM: Quotenplätze für Tokio im Blick

21.08.2019 - DBS
Weltmeisterschaften und Qualifikation für die Paralympics 2020 in Ungarn – vor Tausenden von begeistert mitgehenden Zuschauern. Darauf freuen sich die acht Starterinnen und Starter der deutschen Para Kanu Nationalmannschaft. Neben Edina Müller wird auch Tom Kierey sein Comeback in Ungarn feiern.

Lesen


Team Deutschland auf dem Weg nach Tokio

15.08.2019 - DOSB-Presse
In einem Jahr beginnen die Olympischen Spiele 2020

Lesen


Florian Wellbrock ist Sportler des Monats Juli

14.08.2019 - DOSB/DSH/OSP
(DOSB-PRESSE) Ausnahme-Schwimmer Florian Wellbrock ist für den Gewinn seiner beiden Goldmedaillen bei den Schwimm-Weltmeisterschaften zum „Sportler des Monats Juli“ gewählt worden.

Lesen


EM-Platz Fünf für Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft

13.08.2019 - DBS/BSSA
Bei der Europameisterschaft Rollstuhlrugby in Dänemark belegte die deutsche Nationalmannschaft am vergangenen Wochenende Platz fünf. Mit von der Partie waren für den Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) Jens Sauerbier und Steffen Wecke (SV Eiche 05 Biederitz e. V.).

Lesen

Gefördert von: