24.08.2019 - DKV - Presse

Rennsport-/Para-WM Szeged: Sebastian Brendel erkämpft seinen 11. WM-Titel

Am 2. Finaltag durften die DKV-Rennkanuten eine Gold- und eine Bronzemedaille in den nichtolympischen 500m-Disziplinen Canadier-Einer und Kajak-Zweier der Herren feiern. Im C2 der Herren sowie im K1 der Damen über 1000m paddelten die DKV-Athleten jeweils auf Rang vier.

Sebastian Brendel (Potsdam) hatte sich seinen Angriff auf den 500m-Titel bis auf Höhe der von frenetisch jubelnden Zuschauern besetzten Tribüne aufgehoben. Bei Hälfte der Distanz noch auf Rang vier, legte der Potsdamer die mit Abstand schnellste zweite Streckenhälfte aller Finalteilnehmer hin und distanzierte am Ende den lange Zeit führenden Bulgaren Angel Kodinov noch um fast eine Sekunde. Bronze sicherte sich der Moldawier Oleg Tarnovschi. „Ich wollte mir mit Blick auf das heute noch anstehende 1000m-Semifinale meine Kräfte einteilen und hatte gehofft, dass sich der Bulgare am Anfang übernommen hat und ich ihn noch abfangen kann. Das ist ja dann auch passiert. Jetzt bin ich wieder ganz oben auf dem Treppchen, und dazu über 500m, das gibt mir Rückhalt für die 1000m“, sagte der Champion zu seinem famosen 500m-Finale.

Einen heißen Fight um Bronze lieferten sich Martin Hiller (Potsdam) und Marcus Groß (Berlin) mit dem serbischen Duo Holpert/Novakovic. Im Ziel gaben zwei Hundertstelsekunden den Ausschlag zugunsten der beiden Deutschen. Den Titel sicherten sich Daineka/Natynchyk aus Weißrussland vor den Spaniern Roza/Vazquez Llenin. Marcus Groß bekannte nach dem Rennen: Ich hatte am Ende nur noch Scheuklappen auf. Ich wusste, dass es eng war und dachte mir, es könnte der vierte Platz gewesen sein. Als es dann hieß, wir sind Dritte, war die Freude riesig“, meinte der Berliner und blickte auf die vergangenen Monate zurück: „Nachdem die Saison für mich bislang etwas sehr holprig verlief und ich schon froh war, überhaupt bei der WM dabei zu sein, bin ich mit der Medaille super zufrieden. Ich liebe ohnehin die 500m-Strecke, es ist für mich ein schöner Saisonabschluss.“ Schlagmann und WM-Debütant Martin Hiller gab zu, nach dem guten Resultat im Semifinale mit einer Medaille geliebäugelt zu haben: „Ich hab‘ fast die ganze Nacht nicht schlafen können, musste immerzu an unser Finale denken. Es ist unglaublich schön, bei der ersten WM gleich mit einer Medaille nach Hause fahren zu können“, so der 19-jährige Youngster.

Eine Medaille hätten auch die Titelverteidiger im C2 über 1000m Yul Oeltze (Magdeburg) und Peter Kretschmer (Leipzig) gern mit nach Hause genommen, am Ende fehlten ihnen reichlich acht Zehntelsekunden zu einem Medaillenrang. Hinter den siegreichen Chinesen Liu/Wang sowie den Kubanern Torres Madrigal/Jorge Enriquez und dem Boot aus Brasilien De Souza Silva/Queiroz dos Santos blieb ihnen Rang vier, was zumindest den Quotenplatz für Tokio bedeutete. „Das ist auch schon das einzige, was wir heute geschafft haben. Nun müssen wir nächstes Jahr unsere Chance suchen. Die Chinesen waren in diesem Jahr saustark, es war abzusehen, dass sie das Ding nach Hause fahren“, meinte Peter Kretschmer, sichtlich enttäuscht, dass es keine Medaille geworden ist. Yul Oeltze erging es nicht anders: „Unser Start war noch ganz gut. Ich kann nicht sagen, wo wir die Kontrolle verloren haben. Wir wollten die Welle der Chinesen halten und haben alles probiert, aber es hat diesmal nicht geklappt. Der undankbare vierte Platz ist nicht das, was wir wollten.“

Im K1 der Damen über 1000m kämpfte Sarah Brüßler (Karlsruhe) hinter der souverän führenden und am Ende ungefährdet siegenden Ungarin Tamara Csipes lange Zeit mit der Polin Justyna Iskrzycka und der Britin Lizzie Broughton um die Medaillenränge. Erst auf den letzten Metern fiel die Entscheidung über Silber und Bronze zugunsten der Polin und der Britin, Sarah Brüßler fehlten am Ende 14 Hundertstelsekunden auf den Bronzerang. In den weiteren A-Finals über 200m sowie im K1 der Herren über 1000m und im K2 der Damen über 500m waren keine deutschen Boote vertreten.

Im K2 der Damen gewannen Jasmin Fritz (Magdeburg) und Steffi Kriegerstein (Dresden) das B-Finale vor den Booten aus Russland und Spanien, im K1 der Herren über 200m kam Timo Haseleu (Potsdam) im B-Finale auf Platz sieben und im K1 der Herren über 1000m entschied Tamas Gecsö (Potsdam) das C-Finale für sich.

In den Semifinals am heutigen Nachmittag konnten sich Sebastian Brendel im C1 sowie Max Hoff (Essen) und Jacob Schopf (Berlin) im K2 über 1000m jeweils als Sieger für die morgigen Entscheidungen qualifizieren. Im K2 der Herren über 200m sicherten sich Timo Haseleu und Kostja Stroinski (Berlin) mit Rang zwei das A-Finale und im C2 der Damen über 500m reichte Lisa Jahn (Berlin) und Ophelia Preller (Potsdam) Platz drei für die Endlaufteilnahme. Conny Waßmuth im K1 der Damen über 500m sowie Michael Müller im C1 über 200m erreichten jeweils das B-Finale. In den abschließenden Vierer-Semifinals fuhren der K4 und der C4 der Herren jeweils als Sieger ins Finale, der K4 der Damen machte mit Rang drei hinter den Booten aus der Ukraine und Frankreich die Finalteilnahme perfekt.

 Diesen Artikel und weitere Ergebnisse finden Sie auf den Seiten des DKV.




Neuer Vorsitzender des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt gewählt

27.11.2019 - OSP Sachsen-Anhalt
Am gestrigen Tag wurde der Vorstand des Trägervereins des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt in Magdeburg neu gewählt. Der Trägerverein ist der juristische Träger des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt mit seinen Geschäftsbereichen in Magdeburg und Halle.

Lesen


Silke Renk-Lange ist die neue Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt

26.11.2019 - DOSB Presse
Die Olympiasiegerin übernimmt das Amt von Andreas Silbersack

Lesen


Einstieg in die Altersversorgung für Athleten gelungen

18.11.2019 - DSH - Presse
Frankfurt, den 15.11.2019 – Durch die Beschlüsse im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist mit dem Start einer Altersversorgung für Athleten und Athletinnen ein weiterer Meilenstein gesetzt worden.

Lesen


OSP: Neue Telefonnummer im Bereich Halle!!!

13.11.2019 - OSP
Durch einen Anbieterwechsel sind wir am OSP Sachsen-Anhalt, Bereich Halle, ab sofort unter folgender Telefonnummer erreichbar:

+49 345 566 44 200

Lesen


Platz fünf mit persönlicher Bestleistung für Marie Brämer Skowronek

12.11.2019 - BSSA
Bei den Weltmeisterschaften in der Para Leichtathletik in Dubai (VAE) belegte Marie Brämer-Skowronek (SC Magdeburg) mit 7,41 Metern einen hervorragenden fünften Platz.

Lesen


Stadtsparkasse Magdeburg überreicht Auszeichnung „Eliteschüler des Sports 2019“ an Lukas Diedrich und Emma Appel

10.11.2019 - Mathias Geraldy
Im Rahmen des Tages der offenen Tür der Spotschulen Magdeburg überreichte der Pressesprecher der Stadtsparkasse Magdeburg, Mathias Geraldy, die begehrten Auszeichnungen „Eliteschüler des Sports am vergangenen Samstag an Lukas Diedrich und Emma Appel.

Lesen


Die „spitzensportfreundlichen Betriebe 2019“

08.11.2019 - DOSB - Presse
Auszeichnungen für die BMW Group, die Fraport AG und das Bildungszentrum Energie GmbH in Halle/Saale

Lesen


Sachverständige plädieren für Kronzeugenregelung bei Dopingbekämpfung

01.11.2019 - DOSB -Presse
Bei einer öffentlichen Anhörung des Sportausschusses in der vorigen Woche (23. Oktober) haben sich sämtliche geladenen Sachverständigen für die Implementierung einer Kronzeugenregelung im Anti-Doping-Gesetz ausgesprochen. Flankiert werden müsse dies durch einen besseren Schutz für Hinweisgeber (Whistleblower-Schutz).

Lesen


Deutsche Sporthilfe zeichnet Juniorsportler*innen des Jahres aus

30.10.2019 - DOSB - Presse
Die 17-jährige Ruderin Alexandra Föster ist am Samstag (26. Oktober) von der Deutschen Sporthilfe und der Deutschen Post im Areal Böhler in Düsseldorf als „Juniorsportler des Jahres“ 2019 ausgezeichnet worden. Das teilte die Stiftung Deutsche Sporthilfe mit.

Lesen


Einweihung des "Park der Olympiasieger" in Halle

24.10.2019 - OSP
Am gestrigen Tag wurde durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale), Herrn Dr. Bernd Wiegand – unterstützt von der STIFTUNG SPORT REGION HALLE, vertreten durch Jörg Siebenhühner, und der Saalesparkasse, vertreten durch Dr. Jürgen Fox – der Park der Olympiasieger am Hansering eröffnet.

Lesen


Deutsche Sporthilfe würdigt Olympiasieger und Weltmeister zum Abschluss ihrer sportlichen Karriere

22.10.2019 - Deutsche Sporthilfe
Symbolische Staffelübergabe beim „Juniorsportler des Jahres“ am 26. Oktober in Düsseldorf an ehemalige Top-Athleten für den Übergang in die berufliche Karriere

Lesen


Fünf Sachsen-Anhalter zur Leichtathletik-WM in Doha

27.09.2019 - Frank Löper
Die 17. Leichtathletik-Weltmeisterschaften finden vom 27. September bis 6. Oktober 2019 im Khalifa International Stadium in Doha (Katar) statt. Mehr als 2.000 Leichtathleten aus über 200 Nationen werden in 49 Wettbewerben an den Start gehen und um den WM-Titel und die Medaillen kämpfen. Der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) entsendet insgesamt 70 Athletinnen und Athleten in den Wüstenstaat, darunter auch fünf Aktive aus Sachsen-Anhalt.

Lesen


WM Para Radsport: Andrea Eskau ist Doppel-Weltmeisterin

16.09.2019 - DBS | BSSA | Presse
Welch Ergebnis: Team Deutschland lieferte zur Weltmeisterschaft im Para Radsport in Emmen (Niederland) mit 19 Medaillen ordentlich ab.

Lesen


Gute WM-Platzierungen und ein Quotenplatz für Tokio

25.08.2019 - BSSA
Mit den Plätzen acht und neun in ihren Finalrennen der Startklasse KL2 kommen Anja Adler und Ivo Kilian (HKC 54) heute von der WM Para Kanu aus Ungarn zurück.

Lesen


Deutsche Paralympische Mannschaft heißt jetzt „Team Deutschland Paralympics“

25.08.2019 - DBS - Presse
Ein Jahr vor Beginn der Paralympischen Spiele 2020 in Tokio präsentiert der Deutsche Behindertensportverband eine neue Wort-Bild-Marke

Lesen


RUDER-WM: 77 DRV-Athletinnen und Athleten rudern in Linz um die Olympia-Qualifikation

22.08.2019 - DRV - Presse
Am kommenden Sonntag, dem 25. August, beginnt die Ruder-Weltmeisterschaft in Linz-Ottensheim (Österreich). Bis zum 1. September kämpfen insgesamt 77 DRV-Athletinnen und Athleten inklusive Ersatzleuten um den internationalen Titel sowie die Qualifikation für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio 2020.

Lesen


Parakanu: WM-Finale für Adler und Kilian

22.08.2019 - BSSA - Presse
Nach Ivo Kilian gestern erkämpfte sich heute auch Anja Adler (beide HKC 54 Halle) den Einzug ins Finale der Kajak-Klasse KL2 bei den Weltmeisterschaften im Para Kanu im ungarischen Szeged.

Lesen


Parakanu-WM: Quotenplätze für Tokio im Blick

21.08.2019 - DBS
Weltmeisterschaften und Qualifikation für die Paralympics 2020 in Ungarn – vor Tausenden von begeistert mitgehenden Zuschauern. Darauf freuen sich die acht Starterinnen und Starter der deutschen Para Kanu Nationalmannschaft. Neben Edina Müller wird auch Tom Kierey sein Comeback in Ungarn feiern.

Lesen


Team Deutschland auf dem Weg nach Tokio

15.08.2019 - DOSB-Presse
In einem Jahr beginnen die Olympischen Spiele 2020

Lesen

Gefördert von: