16.09.2019 - DBS | BSSA | Presse

WM Para Radsport: Andrea Eskau ist Doppel-Weltmeisterin

Andrea Eskau
Andrea Eskau
Welch Ergebnis: Team Deutschland lieferte zur Weltmeisterschaft im Para Radsport in Emmen (Niederland) mit 19 Medaillen ordentlich ab.

Einen wesentlichen Beitrag leistete Andrea Eskau (USC Magdeburg, Startklasse H5). Sie krönte sich - ebenso wie Vico Merklein – zur Doppelweltmeisterin.

Am Freitag beim Zeitfahren ging die 48-Jährige vor ihrer Dauerrivalin Oksana Masters, mit der sie sich im Winter und Sommer duelliert, ins Ziel und errang den WM-Titel. Auf ihrem neu entwickelten Handbike als Letzte auf die Strecke gegangen, überholte Eskau bis auf die spätere Zweitplatzierte alle Konkurrentinnen und die Uhr stoppte nach 34:47,48 Minuten – 28 Sekunden schneller als Oksana Masters aus den USA. Eskau war umso glücklicher über den Titelgewinn, da sie sich einen Tag vor dem Rennen eine Erkältung eingefangen hatte.

„In diesem Jahr zu gewinnen, ist besonders toll. Das neue Sportgerät ist ausgesprochen schnell, das war sowohl ein moralischer als auch ein technischer Vorteil. Es war heute der erste Renneinsatz damit, die Entwicklung hat insbesondere die Ingenieure von Toyota viel Zeit und Nerven gekostet. Mir fällt ein riesiger Stein vom Herzen, denn ich wollte mich sauber für Tokio qualifizieren. Eine Goldmedaille ist quasi die Eintrittskarte und ich bin unglaublich glücklich“, sagte Eskau.

Ihr zweites Gold bei dieser WM gewann sie im Straßenrennen, auch wieder vor Masters. Die beiden setzten sich weit von der Konkurrenz ab und alles lief auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen hinaus. Masters griff am Anstieg an – doch Eskau konterte und überholte die Amerikanerin mit einem fulminanten Schlussspurt. „Eine Tigerin lässt sich am Berg nicht abhängen“, sagte Eskau schmunzelnd. Nach einem schwierigen Jahr mit vielen Rückschlägen hat die 48-Jährige ihren gesundheitlichen Problemen getrotzt und fantastische Leistungen gezeigt. „Das ist der Lohn vieler Mühen, ich freue mich sehr, dass es so geklappt hat. Auf der Zielgeraden konnte ich nochmal zulegen“, betont Eskau, die sich mit ihrem nagelneuen Handbike sehr wohlgefühlt hat: „Das ist ein Riesenzugewinn, ich kann die Kurven mit höherer Geschwindigkeit fahren – und es war heute auch ein Quäntchen, so dass die Entscheidung zu meinen Gunsten ausgefallen ist.“

Insgesamt gewann das deutsche Team acht Gold-, acht Silber- und drei Bronzemedaillen. „Meine Erwartungen wurden übertroffen“, zog Tobias Bachsteffel, seit Anfang 2019 Bundestrainer im Para Radsport, Bilanz. „Ich dachte mir schon, dass wir in verschiedenen Klassen gut bis sehr gut abschneiden werden, aber in Summe haben wir eine richtig gute Mannschaftsleistung abgerufen. Das Betreuerteam, das ja komplett neu zusammengewürfelt ist, funktioniert ebenfalls hervorragend, die Abläufe sind abgestimmt. Es sind ja zwei Mannschaften bei einer Weltmeisterschaft, einmal die Athleten und einmal die Betreuer – und mit beiden bin ich sehr zufrieden.“

Im Jahr vor den Paralympics 2020 in Tokio sieht Bachsteffel die deutschen Para Radsportler auf dem richtigen Weg: „Wir haben jetzt einen guten Fingerzeig, wo wir uns in den verschiedenen Klassen befinden. Es gibt noch einige Kleinigkeiten, die mir aufgefallen sind, wo wir Verbesserungspotenzial haben und an denen wir noch arbeiten können, sei es Renntaktik oder Material, doch es geht in eine richtig gute Richtung.“




Der Fokus liegt auf Tokio

14.01.2020 - BSSA - Presse
(nordski.de/ BSSA, 13.01.2020) Erstmals in der Wintersport-Geschichte waren am Wochenende Spitzensportler der FIS und der Para-Szene beim Dresdner Skiweltcup aufeinandergetroffen – beide auf derselben Sprintstrecke am Königsufer der sächsischen Landeshauptstadt.

Lesen


Ab 07.01. in der ARD: „Hall of Fame“-Mitglieder treffen auf hoffnungsvolle Nachwuchstalente

07.01.2020 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Sport-Legenden Michael Groß, Marika Kilius, Heike Drechsler, Eberhard Gienger und Frank Wieneke im neuen TV-Format „Talente & Legenden“ im Rahmen der ARD-Vormittagssendung „Live nach Neun“

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr 2020

21.12.2019 - OSP Sachsen-Anhalt
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht Ihnen, Ihrem Team und Ihren Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2020.

Für die angenehme Zusammenarbeit möchte wir uns sehr herzlich bei Ihnen/Euch bedanken.

Wir freuen uns auf ein spannendes olympisches Jahr mit Ihnen/Euch!

Lesen


Olympia: Der Traum von Tokio

16.12.2019 - OSP
Zur Einstimmung auf die olympischen Spiele in Tokio im kommenden Jahr möchten wir folgenden ARD Beitrag empfehlen (siehe Link).

Lesen


Neuer Vorsitzender des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt gewählt

27.11.2019 - OSP Sachsen-Anhalt
Am gestrigen Tag wurde der Vorstand des Trägervereins des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt in Magdeburg neu gewählt. Der Trägerverein ist der juristische Träger des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt mit seinen Geschäftsbereichen in Magdeburg und Halle.

Lesen


Silke Renk-Lange ist die neue Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt

26.11.2019 - DOSB Presse
Die Olympiasiegerin übernimmt das Amt von Andreas Silbersack

Lesen


Einstieg in die Altersversorgung für Athleten gelungen

18.11.2019 - DSH - Presse
Frankfurt, den 15.11.2019 – Durch die Beschlüsse im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist mit dem Start einer Altersversorgung für Athleten und Athletinnen ein weiterer Meilenstein gesetzt worden.

Lesen


OSP: Neue Telefonnummer im Bereich Halle!!!

13.11.2019 - OSP
Durch einen Anbieterwechsel sind wir am OSP Sachsen-Anhalt, Bereich Halle, ab sofort unter folgender Telefonnummer erreichbar:

+49 345 566 44 200

Lesen


Platz fünf mit persönlicher Bestleistung für Marie Brämer Skowronek

12.11.2019 - BSSA
Bei den Weltmeisterschaften in der Para Leichtathletik in Dubai (VAE) belegte Marie Brämer-Skowronek (SC Magdeburg) mit 7,41 Metern einen hervorragenden fünften Platz.

Lesen


Stadtsparkasse Magdeburg überreicht Auszeichnung „Eliteschüler des Sports 2019“ an Lukas Diedrich und Emma Appel

10.11.2019 - Mathias Geraldy
Im Rahmen des Tages der offenen Tür der Spotschulen Magdeburg überreichte der Pressesprecher der Stadtsparkasse Magdeburg, Mathias Geraldy, die begehrten Auszeichnungen „Eliteschüler des Sports am vergangenen Samstag an Lukas Diedrich und Emma Appel.

Lesen


Die „spitzensportfreundlichen Betriebe 2019“

08.11.2019 - DOSB - Presse
Auszeichnungen für die BMW Group, die Fraport AG und das Bildungszentrum Energie GmbH in Halle/Saale

Lesen


Sachverständige plädieren für Kronzeugenregelung bei Dopingbekämpfung

01.11.2019 - DOSB -Presse
Bei einer öffentlichen Anhörung des Sportausschusses in der vorigen Woche (23. Oktober) haben sich sämtliche geladenen Sachverständigen für die Implementierung einer Kronzeugenregelung im Anti-Doping-Gesetz ausgesprochen. Flankiert werden müsse dies durch einen besseren Schutz für Hinweisgeber (Whistleblower-Schutz).

Lesen


Deutsche Sporthilfe zeichnet Juniorsportler*innen des Jahres aus

30.10.2019 - DOSB - Presse
Die 17-jährige Ruderin Alexandra Föster ist am Samstag (26. Oktober) von der Deutschen Sporthilfe und der Deutschen Post im Areal Böhler in Düsseldorf als „Juniorsportler des Jahres“ 2019 ausgezeichnet worden. Das teilte die Stiftung Deutsche Sporthilfe mit.

Lesen


Einweihung des "Park der Olympiasieger" in Halle

24.10.2019 - OSP
Am gestrigen Tag wurde durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale), Herrn Dr. Bernd Wiegand – unterstützt von der STIFTUNG SPORT REGION HALLE, vertreten durch Jörg Siebenhühner, und der Saalesparkasse, vertreten durch Dr. Jürgen Fox – der Park der Olympiasieger am Hansering eröffnet.

Lesen


Deutsche Sporthilfe würdigt Olympiasieger und Weltmeister zum Abschluss ihrer sportlichen Karriere

22.10.2019 - Deutsche Sporthilfe
Symbolische Staffelübergabe beim „Juniorsportler des Jahres“ am 26. Oktober in Düsseldorf an ehemalige Top-Athleten für den Übergang in die berufliche Karriere

Lesen


Fünf Sachsen-Anhalter zur Leichtathletik-WM in Doha

27.09.2019 - Frank Löper
Die 17. Leichtathletik-Weltmeisterschaften finden vom 27. September bis 6. Oktober 2019 im Khalifa International Stadium in Doha (Katar) statt. Mehr als 2.000 Leichtathleten aus über 200 Nationen werden in 49 Wettbewerben an den Start gehen und um den WM-Titel und die Medaillen kämpfen. Der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) entsendet insgesamt 70 Athletinnen und Athleten in den Wüstenstaat, darunter auch fünf Aktive aus Sachsen-Anhalt.

Lesen


Gute WM-Platzierungen und ein Quotenplatz für Tokio

25.08.2019 - BSSA
Mit den Plätzen acht und neun in ihren Finalrennen der Startklasse KL2 kommen Anja Adler und Ivo Kilian (HKC 54) heute von der WM Para Kanu aus Ungarn zurück.

Lesen


Deutsche Paralympische Mannschaft heißt jetzt „Team Deutschland Paralympics“

25.08.2019 - DBS - Presse
Ein Jahr vor Beginn der Paralympischen Spiele 2020 in Tokio präsentiert der Deutsche Behindertensportverband eine neue Wort-Bild-Marke

Lesen


Rennsport-/Para-WM Szeged: Sebastian Brendel erkämpft seinen 11. WM-Titel

24.08.2019 - DKV - Presse
Am 2. Finaltag durften die DKV-Rennkanuten eine Gold- und eine Bronzemedaille in den nichtolympischen 500m-Disziplinen Canadier-Einer und Kajak-Zweier der Herren feiern. Im C2 der Herren sowie im K1 der Damen über 1000m paddelten die DKV-Athleten jeweils auf Rang vier.

Lesen

Gefördert von: