19.02.2020 - DOSB - Presse

Aktuelle Einschätzung in Bezug auf die Coronavirus Epidemie

Zum Umgang mit Athlet*innen, die sich zuletzt in China/Asien aufgehalten haben

(DOSB-PRESSE) Prof. Bernd Wolfarth, Mannschaftsarzt des DOSB, gibt in regelmäßigen Updates eine aktuelle Einschätzung in Bezug auf die Coronavirus Epidemie.

„Die Situation bezüglich des Coronavirus in China zeigt zunehmend deutlich ansteigende Zahlen von Erkrankten. Die Ausbreitungsgebiete werden größer und die Quarantänemaßnahmen werden ausgedehnter.

Für eine Planung von Wettkämpfen und Trainingslagern hat dies große Relevanz.

Wie bereits vor einer Woche berichtet, raten wir von Reisen nach China, unabhängig von der Region, derzeit definitiv ab. Es gibt eine Reihe von Gründen, aktuell Wettkämpfe und Trainingslager in China auszusetzen. Nicht nur wegen der gesundheitlichen Gefahren, die teilweise noch überschaubar zu sein scheinen, sondern vor allem auch wegen zahlreicher logistischer Probleme und völlig unklarer Rückreiseoptionen bzw. Quarantänerisiken.

Hierzu einige Erklärungen:

  • Die Zahl der Infizierten steigt derzeit noch immer massiv an. Täglich kommen neue potenzielle Risikogebiete in China hinzu. Die chinesische Regierung hat eingreifende Maßnahmen umgesetzt, die die Reisefreiheit der Bevölkerung (nicht nur der chinesischen) aufhebt. Es ist zu erwarten, dass mit Ausbreitung der Epidemie weitere Gebiete mit Reiseeinschränkungen hinzukommen können. Welche dies sein könnten, ist nicht absehbar. Hinzu kommt, dass zahllose Fluglinien ihre Verbindungen nach China eingestellt haben. Es ist durchaus möglich, dass eine Reise nach China noch organisiert werden könnte, die Ausreise hingegen aber blockiert wird, sei es durch Auflagen der chinesischen Regierung oder durch das schlichte Fehlen von Flugkapazitäten.

  • Reisende aus China müssen damit rechnen, in den Zielländern in Quarantäne genommen zu werden. Kürzlich wurde in der Presse berichtet, dass die chinesische Frauennationalmannschaft in Australien in Quarantäne genommen wurde. Mehrere Länder, darunter auch Deutschland, setzten ähnliche Maßnahmen für Menschen, die aus Risikogebieten in China zurückkehren, um. Auch dadurch ist mit erheblichen Einschränkungen der persönlichen Freiheit zu rechnen.

Vermehrt bekommen wir Anfragen, wie mit rückkehrenden Athlet*innen aus China bzw. Asien umzugehen ist. Hierzu hat das Robert-Koch-Institut (RKI) eine aktuelle Information für die Maßnahmen im Verdachtsfall veröffentlicht.

Aktuell sollte prinzipiell nur getestet werden, wenn Kontakt mit nachweislich Erkrankten plus Symptome (allg. Infektzeichen, insbesondere akute respiratorische Symptomatik) gegeben sind. Eine zweite zu berücksichtigende Konstellation sind Rückkehrende aus Risikogebieten, welche Symptome (allg. Infektzeichen, insbesondere akute respiratorische Symptomatik) aufweisen. Zu den expliziten Risikogebieten zählen aktuell die Provinz Hubei inkl. Wuhan und die Städte Wenzhoo, Hangzhou, Neningbo und Taizhou. Anders wird dies von der europäische Gesund-heitsbehörde ECDC gesehen, die in der Zwischenzeit Gesamt-China zur Risikozone erklärt.

Für Einrichtungen, die Wettkämpfe ausrichten und Gäste aus China erwarten, empfehlen wir, frühzeitig mit dem zuständigen Gesundheitsamt Kontakt aufzunehmen.

  • Diese Kontaktaufnahme sollte im Vorfeld der Anreise der Teilnehmer geschehen. Zuständig ist das Gesundheitsamt des Landkreises, in dem die Veranstaltung stattfindet. Über diesen Link, können Sie das zuständige Gesundheitsamt ermitteln.

  • Gegebenenfalls wird über das Gesundheitsamt eine Quarantänemaßnahme und/oder eine Testung veranlasst. Solchen Vorgaben ist dann verpflichtend Folge zu leisten.

Für Einrichtungen, die ihre eigenen Athlet*innen aus einem der oben genannten Risikogebieten in China zurückerwarten, empfehlen wir eine häusliche Quarantäne für 14 Tage. Dies erscheint erforderlich, weil auch noch nicht symptomatische Patient*innen die Erreger hoch effektiv übertragen können. Die Übertragungsrate bei dieser Erkrankung scheint sehr hoch zu sein. Wenn solche Athlet*innen, oder auch Athlet*innen, die aus anderen Regionen Chinas kommen, auch nur unspezifisch (leichte Infektzeichen etc.) symptomatisch werden, ist eine umgehende Vorstellung bei einem Arzt mit infektiologischer Erfahrung unter Hinweis auf die Reiseanamnese angezeigt.

  • Verschiedene Einrichtungen bieten zwar Tests auf den Erreger an, aber ein negativer Test ist kein Ausschluss einer Infektion. Dies liegt zum einen daran, dass nicht zu jedem Zeit-punkt nach Infektion der Erreger nachweisbar ist und zum anderen, dass Untersuchungs-material, das bei Gesunden abgenommen werden kann (Nasen-Rachenabstriche), manchmal auch falsch negative Befunde liefert. Zuverlässigere Materialien können aber nur bei symptomatisch Erkrankten gewonnen werden. Daher verkürzt auch ein negativer Test die Quarantäne nicht.


Bis wann sich die Situation ändern wird, ist im Augenblick unklar. Solange die Anzahl der Infizierten weiter steigt, wird sich an unserer Empfehlung, keine Reise nach China zu unter-nehmen, nichts ändern. Erst wenn die Zahlen der Infizierten wieder nachvollziehbar und signifikant sinken, kann möglicherweise abgeschätzt werden, inwiefern die obigen Vorgaben sukzessive gelockert werden können.

Wir werden weiterhin täglich die Situation analysieren und stehen diesbezüglich auch in engem Kontakt mit dem Robert-Koch-Institut. Sobald absehbar ist, dass bestimmte Gebiete sicher sind, wird dies über die Presse oder auch direkt durch uns kommuniziert. Bis dahin empfehlen wir, konsequent von jeglichen Reisen nach China oder über chinesische Reiseknotenpunkte abzusehen.“




Mit Rekord: Sarah Köhler gewinnt Olympiabronze über 1500m Freistil

29.07.2021 - DSV
Nach dem Anschlag trommelte sie wild mit den Händen aufs Wasser und schrie ihre Freude heraus, und die gesamte Mannschaft des Deutsche Schwimm-Verband...

Lesen


Florian Wellbrock wird Vierter über 800m Freistil

29.07.2021 - DSV
Als er kurz vor der letzten Wende die Führung übernahm, schien Florian Wellbrock auf Goldkurs über 800m Freistil bei den Olympischen Spielen in Tokio....

Lesen


Paralympische Sommerspiele in Tokio | Olympische Winterspiele in Peking

22.07.2021 - LSB/OSP
Nur 164 Tage zwischen Tokio 2021 und Peking 2022

Lesen


Nominierung Deutsches Paralympics-Team für Tokio

19.07.2021 - BSSA - Presse
Drei plus eins für Paralympics Tokio

Lesen


Sportdeutschland wählt erstmals Fahnenträger-Duo

16.07.2021 - DOSB - Presse
Fünf Frauen und fünf Männer stehen zur Wahl, nachdem das IOC eine geschlechtergerechte Lösung für die Fahnenträger*innen angeregt hat

Lesen


MeinAutoAbo: Entdecke mit dem XC 40 die Stadt und den Rest der Welt

16.07.2021 - MeinAutoAbo
Du möchtest schnell und unkompliziert den neuen Volvo XC 40 fahren? Das Neuwagen-Abo von ASS Athletic Sport Sponsoring macht es möglich. Bereits ab mtl. 449 Euro gehört er Dir, der zeitlose und innovative Volvo XC40. Alles drin, nur noch tanken und schon geht‘s los!

Lesen


Olympische Sommerspiele: Sachsen-Anhalt mit 12 plus 4 in Tokio am Start

07.07.2021 - LSB/OSP
Noch 16 Tage bis zur Eröffnung der Olympischen Sommerspiele in Tokio. Wenn am 23. Juli im Olympiastadion der japanischen Millionenmetropole die Spiele der XXXII. Olympiade eröffnet werden, sind im 434 Mitglieder starken deutschen Olympiateam auch zahlreiche Sportlerinnen und Sportler aus Sachsen-Anhalt dabei. Am 7. Juli verabschiedeten das Land, der Landessportbund und der Olympiastützpunkt gemeinsam 16 Athletinnen und Athleten zu den Olympischen Spielen.

Lesen


Para Kanute Anas Al Khalifa ins IPC-Refugee Paralympic Team für Tokio berufen

01.07.2021 - IPC/DBS/BSSA/SV Halle
Große Freude herrschte heute Vormittag im Kraftraum des HRV Böllberg-Nelson (SV Halle), als die mit Spannung erwartete Entscheidung des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) offiziell wurde. Para Kanute Anas Al Khalifa steht für das Refugee Paralympic Team (RPT) für Tokio fest. Gemeinsam mit seiner Heimtrainerin Ognyana Dusheva wird der gebürtige Syrer in Tokio dabei sein.

Lesen


In Magdeburg entsteht derzeit eine Bob-Anschubbahn

29.06.2021 - Volksstimme - Ivar Lüthe
Am Leichtathletikzentrum Magdeburg wird derzeit eine Bob-Anschubbahn gebaut. Auf ihr wollen die Bob-Sportler für Olympia 2022 trainieren.

Lesen


Internationale Deutsche Meisterschaften Schwimmen des DBS

22.06.2021 - DBS/BSSA
Medaillen und Deutsche Rekorde bei Internationen Deutschen Meisterschaften Para Schwimmen

Lesen


Weltmeisterschaften Para Radsport 2021

15.06.2021 - UCI/DBS/BSSA
Fokus nun voll auf Tokio

Lesen


Para-Kanu: Merk dir sieben Hundertstel – Anja Adler ist Europameisterin 2021

06.06.2021 - DKV/BSSA - Presse
(DKV/BSSA, 05.06.2021) Anja Adler vom SV Halle fuhr heute Nachmittag mit dem Kajak (Startklasse KL2) im polnischen Poznań ihren ersten Europameistertitel ein.

Lesen


Marie Brämer-Skowronek mit persönlicher Bestweite zu EM-Bronze

04.06.2021 - BSSA - Presse
(paralympic.org/DBS/BSSA, 03.06.2021) Am heutigen Abend stieß Marie Brämer-Skowronek (SC Magdeburg) bei den Europameisterschaften Para Leichtathletik im polnischen Bydgoszcz die Kugel mit neuer persönlicher Bestweite von 7,76 Metern in ihrer Startklasse F34 zu EM-Bronze. Sie übertraf ihre alte Bestweite aus Mai dieses Jahres um 19 Zentimeter und erfüllte damit den Wunsch ihrer Trainerin Theresa Wagner.

Lesen


Europameisterschaft Para Kanu Poznań und Gold bei den Finals 2021

04.06.2021 - BSSA - Presse
Freud und Leid in der heimischen Fankurve

Lesen


Thorsten Margis: Vom Bob auf die Uni-Bank

03.06.2021 - hierbleiben / Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt
Leistungssport und Ausbildung in Kombination funktioniert: Bobfahrer Thorsten Margis ist ein perfektes Beispiele dafür. Thorsten Margis hat bei der Energieversorgung Halle Netz GmbH Elektroniker für Betriebstechnik gelernt – und auch in Regelzeit die Ausbildung abgeschlossen.

Lesen


Florian Wellbrock: Pendeln zwischen Schwimmhalle und Büro

02.06.2021 - hierbleiben / Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt
Leistungssport und Ausbildung in Kombination funktioniert: Schwimmer Florian Wellbrock ist ein perfektes Beispiel dafür. Florian Wellbrock hat bei der MWG-Wohnungsgenossenschaft eG Magdeburg seine Ausbildung zum Immobilienkaufmann erfolgreich und in Regelzeit absolviert.

Lesen


Leistungssportler*innen beweisen im Job Disziplin und Teamgeist

01.06.2021 - hierbleiben / OSP Sachsen-Anhalt
Wer Leistungssportler*innen als Auszubildende einstellt, kann mit einem besonders starken Willen und hoher Leistungsbereitschaft rechnen. „Im besten Fall überträgt sich die Motivation aus dem Sport auf die Ausbildung. Diese Entwicklung ist oft zu beobachten“, sagt Marc Kühne. Er ist Laufbahnberater am Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt, verantwortlich für den Standort Halle. Zusammen mit seiner Kollegin Dr. Anne Schmidt am Standort Magdeburg sucht er Unternehmen, die Leistungssportler*innen einen Ausbildungsplatz anbieten.

Lesen


Kanu-Slalom: Enge Entscheidungen bei DKV-Sichtungen im Juniorenbereich

31.05.2021 - DKV - Presse
Die Sichtungen im Juniorenbereich des Deutschen Kanu-Verbandes am Wochenende im Kanupark Markkleeberg waren wie gewohnt spannend bis zum letzten Tag.

Lesen


Rudern: Standortbestimmung beim Weltcup II in Luzern

20.05.2021 - DRV - Presse
Drei Wochen nach dem Weltcupauftakt in Zagreb, Kroatien, steht am kommenden Wochenende der zweite Weltcup (21.05. - 23.05.2021) in diesem Jahr an. Austragungsort wird der Rotsee in der Schweiz sein. An der berühmten Strecke in Luzern fand bereits am vergangenen Wochenende die Finale-Olympia-Qualifikation statt. Nun treten sechs der insgesamt sieben qualifizierten Boote für die Olympischen Spiele gegen die internationale Konkurrenz an. Für das deutsche Team, das mit 11 Booten in die Rennen geht, eine weitere Möglichkeit, um Wettkampfpraxis zu sammeln und eine aktuelle Standortbestimmung zu erhalten.

Lesen


Deutsche Sporthochschule Köln - Weiterbildungsmaster

18.05.2021 - DSHS Köln
FÜHRUNGSKOMPETENZ UND MANAGEMENT IM SPITZENSPORT

Lesen

Gefördert von: